Vor kurzem habe ich einen Artikel über Kakteen geschrieben, die einfach nicht ‚kaktusartig‘ aussehen. Und jetzt, nachdem ich so viele Kommentare und Fragen über ‚Kakteen‘ gesehen habe, die eigentlich keine Kakteen sind, dachte ich, ich würde einen kurzen Artikel über Pflanzen schreiben, die wie Kakteen aussehen, aber nicht sind.

Der ‚typische‘ Kaktus ist entweder säulenförmig, fassförmig oder pfannkuchenförmig mit vielen Stacheln. Wenn Sie meinen anderen Artikel lesen, werden Sie feststellen, dass nicht alle Kakteen Stacheln haben oder immer so aussehen wie diese typischen Kakteen. Umgekehrt ist nicht jede Pflanze, die einen saftigen, mit Stacheln bedeckten Körper hat, ein Kaktus. Mitglieder der Familie Cactaceae sind mit einer Ausnahme Pflanzen der Neuen Welt (aus Amerika). Die meisten sind Pflanzen mit kräftigen, saftigen Körpern, die sich entwickelt haben, um an trockenen, oft heißen Orten zu überleben. Diese Pflanzen haben Stacheln entwickelt, um ihre weichen, empfindlichen Körper vor Raubtieren und manchmal vor übermäßiger Sonneneinstrahlung zu schützen. Es gibt eine Reihe von Pflanzen der Alten Welt, die ähnliche ökologische Nischen wie Kakteen gefüllt haben, und einige haben sogar durch konvergente Evolution ein bisschen wie Kakteen ausgesehen. Viele dieser Pflanzen werden in ihren Heimatländern sogar Kakteen genannt.

BildBildBild

Typische Kakteenformen und Stacheln (Ferocactus gracilis, Gruppe der Säulenkakteen, und Opuntia microdasys var albospina

Die Hauptschuldigen an dieser Verwirrung sind Mitglieder der Familie Euphorbiaceae, einer Familie, die Vertreter auf der ganzen Welt hat. Allerdings sind die meisten der ‚Kaktus-looking‘ Formen sind afrikanische Pflanzen. Viele Euphorbien sind stachelig und haben dicke, dicke Körper oder sind säulenförmig, häufig blattlos und ähneln im Aussehen in etwa vielen Kaktusarten. Es gibt sogar eine Art Euphorbia namens Euphorbia Cactus. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele dieser ‚kaktusartigen‘ Pflanzen.

BildBildBild

Mehrere kaktusähnliche Euphorbien: Euphorbia baioensis (diese hatte mich auch ein paar Jahre lang getäuscht); Euphorbia caudicifolia and Euphorbia cactus

ImageImageImage

Euphorbia enopla Euphorbia ferox Euphorbia mammillaris

ImageImageImage

Euphorbia grandicornis Euphorbia virosa Euphorbia horrida

ImageImageImage

Euphorbia milii are often called cacti in the nursery trade

The following Euphorbias really are kakteen ähneln einander und sind sogar nach einer Kakteengattung benannt, weil sie ihnen so ähnlich sehen.

BildBild

Euphorbia gymnocalycioides Gymnocalcyium pflanzii (ein echter Kaktus)

BildBild

Euphorbia opuntioides mehrere Opuntia-Verwandte (echte Kakteen)

Diese Euphorbien sehen diesem Kaktus so ähnlich, dass eine echte Kaktusart, Neobuxbaumia euphorbioides, nach der Gattung Euphorbia benannt wurde.

BildBildBild

Euphorbia obesa (auch bekannt als Baseball-Kaktus) Euphorbia inconstantina Neobuxbaumia euphorbioides (ein echter Kaktus)

Madagaskar hat eine eigene Population saftiger Kuriositäten , viele, die intensiv stachelig sind und möglicherweise mit Kakteen verwechselt werden könnten (besonders einige der Laubbaumarten in ihren blattlosen Bedingungen). Auch diese Pflanzen haben sich entwickelt, um ähnliche trockene Klimanischen wie Kakteen in Amerika zu füllen, und haben ähnliche Möglichkeiten entwickelt, sich durch die Entwicklung von Stacheln zu schützen. Die drei Gattungen, die am häufigsten mit Kakteen verwechselt werden, sind Pachypodien, Alluaudias und Didiereas.

BildBildBild

Pachypodien sind groß und stachelig wie einige Kakteen; besonders wenn sie blattlos sind (Pachypodium geayii); close up of Pachypodium spines

ImageImage Alluaudias montagnacii and procera

ImageImage Didiereas trollii and madagascariensis

ImageImage

Even Agaves are sometimes called cacti (Agave utahensis); Diese Huernia wird manchmal in einigen Baumschulen als Kaktus bezeichnet

Außerdem gibt es eine Reihe von Sukkulenten, an denen der gebräuchliche Name ‚Kaktus‘ angebracht ist, den ich persönlich nicht sehe, wie jemand sie mit einem Kaktus verwechseln kann. Dennoch, wenn Sie neu in Sukkulenten sind, kann ich sicherlich sehen, wie dieser Fehler gemacht werden kann.

BildBildBild

Für mich ähnelt keiner von ihnen Kakteen, aber ihre Namen deuten auf etwas anderes hin: Gurkenkaktus (Delopsperma echinatum); Bleistiftkaktus (Euphorbia tirucali); Sternkaktus (Haworthia retusa)

BildBildBild

Mehr ‚Kakteen‘- NICHT!: Lebender Felskaktus (Pleiospilos bulosii); Bananenkaktus (Sedum rubrotinctum); Seesternkakus (Stapelia gigantea)

Wie kann man sagen, dass diese Pflanzen keine Kakteen sind? Manchmal ist es nicht allzu klar, aber es gibt einige Faustregeln, die ich verwende, falls ich mir nicht sicher bin. Einer ist, dass alle Dornkakteen Areolen haben. Areolen sind regelmäßig beabstandete Stellen auf der Oberfläche eines Kaktus, oft erhabene Noppen, die in Reihen, Spalten oder manchmal scheinbar zufällig angeordnet sind. Aus diesen Areolen entstehen die Stacheln der Kakteen – irgendwo von einem bis zu Dutzenden von nadelartigen Stacheln ragen aus jedem Areol heraus. Wenn man genau hinschaut, kann man sehen, wie Kaktusstacheln aus den Areolen kommen, als ob diese Stacheln von irgendwo im Inneren durchstoßen würden. Man hat selten den Eindruck, dass Kaktusstacheln glatt von der Oberfläche der Pflanze aufsteigen, da sie nur spitze Verlängerungen der Haut der Kakteen waren. Kaktusstacheln sind fast immer dünn, röhrenförmig und sehen im Grunde wie gerade oder gebogene Nadeln aus. Diese Kaktusstacheln sind tatsächlich modifizierte Blätter.

BildBildBild

Diese drei Kakteen haben offensichtliche Areolen (Opuntia pycnantha, Neoraimondia und Gymnocalycium pflanzii), wo alle ihre Stacheln entstehen

BildBildBild

Euphorbia Stacheln auf Euphorbia ammak (sehen Sie, wie diese aus den Blattbasen entstehen?); Euphorbia stellispina; und Euphorbia vallida (diese ‚Stacheln‘ sind tatsächlich getrocknete, zurückgehaltene Blütenstiele)

Die Stacheln von Euphorbien sind keine modifizierten Blätter, sondern entweder Vorsprünge, die von Blattbasen stammen (oder wo Blätter schließlich wachsen), oder alte, zurückgehaltene Blütenstiele. Normalerweise sind diese Stacheln nicht nadelartig, sondern dicker, oft mit breiten Basen und relativ kurz, obwohl sie sicherlich ziemlich scharf sein können. Sie sind normalerweise gepaart oder einzeln (obwohl gelegentlich einige Euphorbien Cluster von drei oder vier Stacheln haben). Die meisten Euphorbien, die nadelartige Stacheln haben, haben einzelne Stacheln, keine Cluster von ihnen. Und keine Euphorbien haben Areolen, obwohl einige etwas erhabene Beulen haben, die sich glatt in die Stacheln verjüngen. Selten kommen Euphorbia-Stacheln von Knöpfen, als würden die Stacheln durch die Oberfläche der Pflanze ragen (so wie Kaktusstacheln immer aussehen). Die Stacheln von Pachypodien, Alluaudien und Didiereas entstehen selten aus einer Beule und verjüngen sich am glattesten ohne Unterbrechung von der Oberfläche der Pflanze, als wären sie nur spitze Verlängerungen der Pflanzenoberfläche.

ImageImage

Pachypodium Stacheln, die auch direkt unter den Blättern entstehen; Alluauadia Stacheln entstehen direkt neben den Blättern

Wenn Sie zufällig eine Pflanze blühen sehen, können Sie einen Kaktus ziemlich leicht von diesen anderen Pflanzen unterscheiden. Kaktusblüten sind normalerweise groß, extravagant und komplex, haben alle Teile von Blumen, die auf anderen Angiospermen gesehen werden, und alle entstehen auch aus den Areolen. Euphorbia Blumen sind viel weniger komplex und (mit wenigen Ausnahmen) sind dinky, saftig und manchmal klebrig. Pachypodium kann große, bunte Blüten haben, aber normalerweise haben diese Pflanzen auch große, nicht saftige Blätter (etwas, das Kakteen fast nie haben). Alluaudia haben büschelartige dinky Blumen, die nie bunt sind.

BildBildBild

Kaktusblumen in meinem Garten: Echinopsis ‚Fliegende Untertasse‘, Astrophytym myriostigma var nudum und Parodia werneri

BildBildBild

Euphorbienblüten auf unbekannten Arten, Euphorbia enopla und auf einer der mehr eine der blühenden Euphorbien, Euphorbia milii – trotzdem nichts so beeindruckend wie eine gute Kaktusblume

BildBild

Pachypoidum-Blüten können schön sein, aber immer noch nicht so beeindruckend wie die meisten Kaktusblüten. Alluauadia Blumen sehen nicht wie Kakteenblüten aus

In meinem vorherigen Artikel war die Lektion, dass, nur weil etwas nicht wie ein Kaktus aussieht, es nicht bedeutet, dass es kein Kaktus ist. Und hier denke ich, die Lektion ist, dass, nur weil etwas so aussieht, als sollte es ein Kaktus genannt werden, es nicht bedeutet, dass es ein Kaktus ist. Und einige Dinge, die eigentlich Kakteen genannt werden, sind es nicht. Ist das nicht alles klar?